... immer was los!

Autor: Gartenbauverein (Seite 1 von 6)

Kinderprogramm “Igel”

Am 03.09.2022 durfte Stefan Markhof 13 Kinder und den Igel-Experten Max Auer vom LBV zum Kinderprogramm des Gartenbauvereins begrüßen. Pünktlich zum Saisonstart durften die Kinder unter fachkundiger Anleitung Igelhäuser zusammenschrauben. Der Gartenbauverein hatte sich vorab um Material und Zuschnitt gekümmert. Max Auer hat dann viele interessante Informationen zum Igel mit uns geteilt. Gemeinsam haben wir die Umgebung nach passenden Standorten für ein Igelhaus erkundet und die verschiedenen Verwendungsmöglichkeiten besprochen.  Nach zwei Stunden präsentierten die Kinder stolz ihre Igelhäuser und durften diese auch mit nach Hause nehmen. Sie wissen ja jetzt, wie sie zu befüllen sind und worauf man sonst so achten kann, um den Igeln im Garten ein wenig zu helfen. Wir bedanken uns herzlich bei Max Auer, der Wirtsfamilie Betz und allen Helfern!

Igelhaus Bauplan LBV (390 kB)

 

 

Erlebniswanderung für Familien „Mein Freund der Baum“ am 06.08.2022 mit Thomas Janscheck

Bei schönem Wetter traf sich eine Gruppe des Gartenbauvereins Oberglaim zur Wanderung mit Thomas Janscheck, Dipl. Ing. f. Gartenbau. Es wurde ein Weg mit schönen alten Bäumen gewählt und der Referent wies auf die volkskundliche und ökologische Bedeutung der heimischen Gehölze hin.

Von Anfang an haben die Bäume den Menschen beeindruckt. Kein Wunder, denn so mancher knorrige Riese hat schon viele Generationen unter seinen Ästen singen, tanzen und spielen gesehen und die Kinder umarmten gleich einen davon. Auch heute noch können uns die Bäume begeistern. Warum z. B. Erlen gerne an Ufern stehen und auch große Überschwemmungen gut überstehen können: Sie ist eine Spezialistin unter den Bäumen. Niemand wagt sich tiefer in den Sumpf hinein, als die Erle. Sie pumpt stehendes Wasser weg und kann somit nasse Wiesen trockenlegen.

Auch wurde der Unterschied zwischen Winter- und Sommerlinde erklärt und dass eine Linde über 1.000 Jahre alt werden kann. „Die Linde kommt 300 Jahre – sie bleibt 300 Jahre – sie geht 300 Jahre“. Dann ging es weiter zum Holunderbusch. Gemäß der Volkskunde und Mythologie ist der Holunder ein heilkräftiger Baum. Sogar die Gebrüder Grimm haben in ihrem Märchen von der Frau Holle dem Holunder ein Denkmal gesetzt. „Vor dem Holunder soll man sich verneigen“ sagt auch eine alte Bauernregel, in der der große Respekt vor der Macht des Hollers zum Ausdruck kommt. Als Heilarznei ist er seit der Antike bekannt. „Der Holunder ist die Apotheke des Hauses“ sagt man.

Bei den Obstbäumen erklärte der Referent dann, wie man mit einem Sommerschnitt das Wachstum beruhigen kann. Er erzählte vom alten Brauch, dass am Abend vor dem Dreikönigsfest die Kinder die Obstbäume umarmen und mit einem Spruch symbolisch geweckt werden.

Bam i mog di und du drog, morgen is Dreikönigsdog, scheng uns Äpfe, Zwetschgn, Birn, daß si glei de Äst abbiagn“

Zum Ausklang wurden noch alte Volkslieder gesungen, was gerade den Kindern viel Spaß machte.

 

Sommer-Arbeiten an Obst-Gehölzen

Schon im Juni reifen erste Beeren und wir freuen uns über eine reiche Obsternte bei Johannis- und Stachelbeeren, Him- und Brombeeren. Beim Baumobst heißt es nun Triebe und übermäßigen Fruchtbehang zu regulieren, raten die Fachleute der Bayerischen Gartenakademie.

Jetzt legt man den Grundstein für eine gute Ernte bei Apfel, Zwetschge und Co. Beerenobststräucher erhalten ihre Pflege gleich nach der Ernte.

Weiter zum Gartentipp

Sammelbestellung – Saatgut für Blühflächen

Wie auch in den Vorjahren organisieren wir wieder eine Sammelbestellung für Saatgut für Blühflächen. Die Resultate können sich sehen lassen, hier kommt die bewährte Mischung “Felgers Bienensommer” zum Einsatz.

Bitte sendet uns eine kurze Nachricht mit der benötigten Mengenangabe. Verfügbar sind Packungen a 100 Gramm für ca. 15 qm² (4,45 EUR) oder Packungen a 500 Gramm für ca. 75 qm² (21,95 EUR).

Käufelkofen-Siedlung

« Ältere Beiträge